Mai 24
Im letzten Teil unserer Frage-Antwort-Serie zum Thema Fußpflege möchten wir auch die noch offenen, verschiedenen Fragen gemeinsam mit dem Podologen Andreas Schmidt von der Collm Klinik in Oschatz beantworten. Diesmal drehen sie sich unter anderem um die Bereiche Diabetes und Neurodermitis bei der Fußpflege.

Wir hoffen, dass euch die Fußpflege-Frageaktion im Rahmen des Gehwol-Gewinnspiels gefallen hat und vielleicht geht unsere Aktion schon bald in die zweite Runde. Wir würden uns sehr freuen!

Eure Bonnyworld und das Gehwol-Team



Ich trage im Sommer sehr gerne Ballerinas, natürlich mit einer Barfußeinlage. Jedoch merke ich, dass ich nach längerem Tragen der Schuhe ein leichtes Schweißgefühl bekomme. An was kann dies liegen, sind es die falschen Einlagen oder sollte ich vor dem Tragen der Schuhe meine Füße mit einer entsprechenden Creme eincremen?

Ihr Problem kann verschiedene Ursachen haben. Möglicherweise ist die Einlage nicht atmungsaktiv genug. Fragen Sie bitte im Orthopädiefachgeschäft nach Alternativen. Starkes Schwitzen können Sie mit einer Antitranspirantcreme oder –lotion reduzieren. Andere Präparate, etwa ein Fußdeo als Spray oder Creme, enthalten Stoffe, die gegen geruchsbildende Bakterien wirken und somit eine desinfizierende, desodorierende Wirkung haben.

"[Gast-Beitrag] Antworten auf eure Fußpflege-Fragen Teil 6" vollständig lesen


Geschrieben von Bonny

Tags für diesen Artikel: , ,
Mai 22
Das Thema Nagelpflege stand bei unserer Fußpflege-Frageaktion ebenfalls hoch im Kurs. Schließlich kommen gut gepflegte Fußnägel in Sandalen und Flip-Flops besonders zur Geltung. Das richtige Schneiden und die passende Pflege der Zehennägel ist überhaupt keine Kunst, sondern lediglich eine Frage der Technik. Einfache Grundregeln verhindern unter anderem eingewachsene Nägel. Was es dabei zu beachten gibt, erklärt die Podologin Carmen Lantzsch von der Praxis für Podologie und Kosmetik in Langenlonsheim.

Eure Bonnyworld und das Gehwol-Team


Wie bekomme ich einen leicht gelblich verfärbten Nagel wieder in den Griff? Vielleicht gibt's ja ein tolles Produkt oder einfach nur ein wirksames Hausmittelchen.

Erste Anlaufstelle bei Nagelveränderungen sollte der Hautarzt sein, vor allem dann, wenn die Ursache dafür unklar ist. Sie können auf eine gesundheitliche Störung des Körpers hinweisen. Viele Beeinträchtigungen entpuppen sich aber als harmlos. Gelbe Fingernägel sind ein häufig auftretendes Phänomen. Diese Verfärbungen entstehen vielfach durch äußere Einflüsse.

Durch Zigarettenrauch etwa kann es zu einer Gelbverfärbung kommen oder durch Chemikalien, Putzmittel sowie Medikamente. Auch physikalische Einflüsse wie Röntgenstrahlung oder farbstoffbildende Bakterien könnten die Ursache sein. Gelbe Nägel treten oft nach einer Pediküre vor allem im Sommer auf. Schuld daran sind die Lösungsmittel, die in den farbigen Nagellacken verwendet werden.

"[Gast-Beitrag] Antworten auf eure Fußpflege-Fragen Teil 5" vollständig lesen


Geschrieben von Bonny

Tags für diesen Artikel: , ,
Mai 19
Sommerzeit ist Freibad- und Barfuß-Saison. Doch Vorsicht: Vor allem in Schwimmbädern lauern am Beckenrand und in Duschen Fußpilzsporen. Aber auch an der Außenseite von Socken und im Schuhgeschäft nisten sie sich ein. Wann die Fußhaut für Fußpilz anfällig ist und wie ihr diesem Problem vorbeugen könnt, erklärt der Podologe Andreas Schmidt von der Collm Klinik in Oschatz.

Eure Bonnyworld und das Gehwol-Team



Wie kann man sich am besten vor Fußpilz schützen?

Für eine gute Fußpilzprophylaxe sind zwei Dinge entscheidend: Eine gesunde Fußhaut ist widerstandsfähig und bietet eine intakte Schutzbarriere vor Pilzerregern, die den Fußpilz verursachen könnten. Eine gute Pflegecreme sollte die Fußhaut daher mit Fett und Feuchtigkeit versorgen. Ätherische Öle und / oder spezielle pilzhemmende Inhaltsstoffe unterstützen den Schutz vor Fußpilz zusätzlich. Darüber hinaus ist eine allgemeine und gründliche Fußhygiene wichtig.

"[Gast-Beitrag] Antworten auf eure Fußpflege-Fragen, Teil 4" vollständig lesen


Geschrieben von Bonny

Tags für diesen Artikel: , ,
Mai 16
Freitagabend: Eine Party steht an und die High Heels oder Pumps werden raus geholt. Doch viele Füße fühlen sich darin unter Druck gesetzt. Wie sich Druckstellen verhindern lassen, beantwortet auch diesmal der Podologe Andreas Schmidt von der Collm Klinik in Oschatz.

Eure Bonnyworld und das Gehwol-Team


Wie kann man Druckstellen von Schuhen vor allem am kleinen Zeh verhindern?

Grundsätzlich sollten Sie auf bequeme Schuhe achten. Ab und an können Sie Druckstellen an den Zehen aber auch mit Zehenkappen aus Polymergel polstern. Diese gibt es in verschiedenen Größen und werden einfach über den Zeh gestülpt. Der Vorteil von Polymergel ist, dass es pflegendes Paraffinöl enthält, das in winzigen Mengen an die Haut abgegeben wird und die Haut weich macht.

"[Gast-Beitrag] Antworten auf eure Fußpflege-Fragen Teil 3" vollständig lesen


Geschrieben von Bonny

Tags für diesen Artikel: ,





(Seite 1 von 2, insgesamt 7 Einträge)

gerade online: 4
Besucher heute: 190
Besucher gestern: 299
Max. Besucher pro Tag: 3.434
Blog Top Liste - by TopBlogs.de